Skip to main content

Lovegra


Lovegra Erfahrungen – Das Potenzmittel für Frauen

Es gibt haufenweise Potenzmittel für Männer, Viagra das bekannteste Beispiel, die ein verbessertes Sexualleben in Hinsicht auf die Potenz, das Durchhaltevermögen und die Spermienqualität versprechen. Lovegra ist hingegen ein Potenzmittel in Tablettenform für Frauen. Es soll wie Viagra funktionieren, das heisst: Die Durchblutung in der Vagina wird gefördert, wodurch die vaginale Feuchtigkeit gesteigert und sie empfindlicher wird. Das soll angeblich dazu führen, dass Frauen ein besseres und intensiveres Sexualleben genießen.

In Lovegra ist die Substanz Sildenafil enthalten, das zum festen Bestandteil vieler Potenzmittel für Männer gehört und daher eine herkömmliche Substanz ist. Laut Hersteller ist Sildenafil für die Durchblutung der Vagina verantwortlich und beugt der Trockenheit im Genitalbereich der Frauen vor. Es soll auf jeden Fall zu mehr Lust beim Sex verhelfen.

Das größte Problem für Lovegra ist, dass es in Deutschland offiziell nicht zugelassen ist und illegal, ohne ärztliche Kontrolle im Internet angeboten wird. Damit ist die Einnahme von Lovegra mit Gefahren für die Gesundheit verbunden, worauf wir noch intensiv eingehen werden. Um einiges vorwegzunehmen; Frauen, die unter Leber- und Herzbeschwerden leiden, setzen sich durch die Einnahme dieses Potenzmittels einer Gefahr, die im schlimmsten Fall sogar bis zum Tode führen kann. Es ist keineswegs deutlich, was für Wirkstoffe außer Sildenafil in diesem Präparat enthalten sind.

In diesem Beitrag schauen wir uns Lovegra an, das von einer indischen Firma Ajanta Pharma hergestellt wird und prüfen es auf Herz und Nieren. Da das Potenzmittel in Deutschland nicht zugelassen und aus diesem Grund höchst umstritten ist, werden die negativen Aspekte die positiven bei weitem überwiegen.

Was verspricht Lovegra?

Wie oben erwähnt ist der Hauptbestandteil von Lovegra die Substanz Flibanserin, die zur Entspannung der Muskeln und einer besseren Durchblutung im Genitalbereich von Frauen beitragen soll. Durch die Wirkung dieses Inhaltsstoffes soll die Frau nur noch mithilfe der sexuellen Erregung durch den Sexpartner nun für die Reize von außen empfänglich sein. Der Hersteller misst Flibanserin eine große Bedeutung bezüglich der Potenz zu, da es eine wichtige Einwirkung auf bestimmte Botenstoffe haben soll, die sexuelle Stimulation fördern. Orgasmus bei Frauen ist sehr kompliziert und mehrere Botenstoffe sind bekanntlich erforderlich, um diesen Höhepunkt beim Sex zu erreichen.

Hier soll Lovegra das zentrale Nervensystem mit seiner angeblich einzigartigen Formel aus lustfördernden Inhaltsstoffen, von denen uns nur Flibanserin bekannt ist, in Gang bringen. Endorphine genannte Glückshormone sollen ausgeschüttet werden und die lang ersehnte Wirkung der sexuellen Befriedigung ist erreicht.

Dank der Zutaten, allen voran Flibanserin, sollen selbst kleinste Berührungen bei Frauen ein ein gesteigertes Sexualempfinden auslösen. Das ganze soll mithilfe der besseren Durchblutung in der Vagina der Frau geschehen, was auch dem allmächtigen Viagra zugrunde liegt. Laut Hersteller gibt es keinen Grund, warum das gleiche Prinzip auch nicht bei Frauen funktionieren soll.

Was sind die Vorteile von Lovegra?

In einer einzigen Tablette von Lovegra ist 100 mg von dem vermeintlichen Wundermittel Sildenafil enthalten. Dank dieses Wirkstoffes sollen weibliche Genitalien vermehrt mit Blut versorgt werden. Das soll wiederum auf die Einwirkung von Stickoxiden zurückgehen, wodurch die Durchblutung der Scheide verbessert wird. Außerdem soll die Vagina besser befeuchtet und somit einer Austrocknung vorgebeugt werden. Das ganze soll im Endeffekt zur Folge haben, dass Frauen einen besseren Orgasmus als früher erfahren.

Alle Vorteile, die Lovegra mit sich bringen soll, kann man unten im folgenden zusammenfassen:

  • Es tritt eine Verbesserung der weiblichen Libido ein.
  • Allen voran bei Frauen in der Menopause und nach einer Hysterektomie sind von teils sehr negativen Nutzererfahrungen zu berichten.
  • Auf jegliche sexuelle Stimulationen reagieren Frauen viel mehr sensibler.
  • Und wie mehrmals erwähnt wird die Durchblutung im Genitalbereich verbessert.

Woraus besteht Lovegra?

Ausser dem schon mehrfach erwähnten Wirkstoff Flibanserin, ist keine andere Substanz bekannt, die im Präparat enthalten sein soll. Genau das macht Lovegra zu einem Risiko für die Gesundheit.

Aus Mangel an angegebenen Wirkstoffen konzentrieren wir uns auf Flibanserin. Dieser Wirkstoff wurde eigentlich von der Firma Boehringer Ingelheim gegen Libidoverlust bei Frauen entwickelt und wird seit eh und je als ‘Viagra für Frauen’ bezeichnet und dementsprechend vermarktet. Allerdings reichen die Eigenschaften von Flibanserin nicht aus, um als Pendant zu Viagra herhalten zu können. Der Grund dafür ist auf der einen Seite die zu geringe Wirksamkeit und auf der anderen die bei vielen Frauen auftretende Nebenwirkungen. Flibanserin ist in Amerika unter dem Namen Addyi zugelassen und ist wegen der häufig auftretenden Nebenwirkungen und der mangelnden libidosteigernden Eigenschaften vielmals unter Kritik geraten.

Wie wird Lovegra angewendet?

Laut Hersteller sollte Lovegra eine Stunde vor dem Geschlechtsakt eingenommen werden. Die Wirkung, bzw. die Verbesserung der Durchblutung, setzt erst 45 Minuten nach der Einnahme ein. Diese luststeigernde Wirkung soll bis zu fünf Stunden anhalten. Es wird allerdings vom Hersteller darauf hingewiesen, dass das Vorspiel wie Streichel- und Massageeinheiten in Bezug auf die Wirkung eine wichtige Rolle spielen.

Lovegra wird einmal am Tag eingenommen und die empfohlene Dosis beträgt 50 mg, eine halbe Tablette, was sich unter Umständen bis auf 100mg erhöhen lässt.

Auch wichtig zu beachten ist, dass Lovegra nicht täglich eingenommen werden darf. Dreimal die Woche soll kein Problem darstellen und gesundheitlich vertretbar sein. Außerdem ist der Konsum von Alkohol bei Einnahme von Lovegra streng verboten, da es erstens die Wirkung des Präparates herabmindert und zweitens gesundheitliche negative Folgen haben kann.

Was sind die Nebenwirkungen von Lovegra?

Zunächst muss man dem in Lovegra enthaltenen Wirkstoff Flibanserin zugute halten, dass es richtig dosiert in gewisser Weise gegen sexuelle Funktionsstörung hilft. Jedoch beklagt auch eine nicht geringe Anzahl der Anwenderinnen über Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit. Zu den weiteren häufig auftretenden Nebenwirkungen gehören Bewusstlosigkeit und Benommenheit. Da der Inhaltsstoff Flibanserin der wichtigste Bestandteil von Lovegra ist, gibt es viele Erfahrungsberichte von Nutzerinnen, die unter diesen Nebenwirkungen gelitten haben.

Wie und wo kann man Lovegra bestellen?

Da wie schon erwähnt der Inhaltsstoff Flibanserin offiziell in Deutschland und Europa nicht zugelassen ist, besteht keine Möglichkeit, das Präparat in der Apotheke zu kaufen. Jedoch kann Lovegra über viele Internetseiten aus dem Ausland bestellt werden. Allerdings sollte man sich vor diesen Anbietern in Acht nehmen, wenn man nicht über den Tisch gezogen werden will.

Im Durchschnitt liegen die Preise für eine 8*100 mg Packung zwischen 45 und 50 Euro.

Fazit: Wie empfehlenswert ist Lovegra?

Eigentlich spricht so vieles gegen das Präparat Lovegra, dass es sehr schwer zu empfehlen ist. Das Potenzmittel ist in Europa nicht zugelassen, weil es ernstzunehmende Nebenwirkungen verursachen soll. Aus diesem Grund ist es nur im Internet erhältlich, wo die Existenz vieler unseriöser Verkäufer den Kauf des Präparats zu einem Risiko macht. Zudem soll sich die potenzsteigernde Wirkung von Lovegra laut Nutzerinnen in Grenzen halten, was den hohen Preis auf keinen Fall rechtfertigt.

Schließlich ist es mehr als fraglich, ob auf Basis von Viagra funktionierende und ‘weibliches Viagra’ genannte Hilfsmittel was taugen. Dafür gibt es keine wissenschaftlich und klinisch belegten Beweise.

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *