Uprima Test und Erfahrungen

Das heutzutage weit verbreitetes Problem Potenzstörungen ist ein unbeliebtes Thema, bei dem sich viele Betroffene gefälligst in Schweigen hüllen.

Anstatt sich von einem Arzt untersuchen und entsprechend behandeln zu lassen, begibt man sich möglichst anonym auf die Suche nach einem Potenzmittel, das schnell Abhilfe schaffen soll. Uprima ist ein solches Potenzmittel, das hauptsächlich gegen Erektionsstörungen wirken soll.

Durch das Potenzmittel sollen sich  Erektionsverlust, erektile Dysfunktionen sowie Impotenz erfolgreich behandeln lassen.

Uprima wird in den USA entwickelt und seit 2001 auf dem deutschen Markt angeboten. Das Produkt wurde jedoch vor wenigen Jahren aus uns unbekannten Gründen aus dem Markt genommen und ist nur mit viel Glück zu finden. Im Potenzmittel ist ein Wirkstoff namens Apomorphin enthalten, das hierzulande verschreibungspflichtig ist und entsprechend Nebenwirkungen verursachen kann.

Der Unterschied von Apomorphin zu den in Viagra und Co enthaltenen Wirkstoffen wie Sildenafil ist, dass eine Erektion nicht durch verbesserte Durchblutung sondern über das Gehirn bzw. das zentrale Nervensystem zustande kommen soll. Dabei soll der Wirkstoff an den entsprechenden Rezeptoren im Gehirn andocken, was zu einer Erektion führt, die nach Angaben des Herstellers nur noch nach 20 Minuten seine volle Wirkung entfaltet.

Auf den ersten Blick ist Uprima ein anderes Potenzmittel auf synthetischer Basis, das zur Behandlung erektiler Probleme für den Mann gedacht ist. Ob dem wirklich so ist, schauen wir uns in diesem Beitrag an. Auf das Potenzpille werfen wir einen prüfenden Blick und verraten Ihnen abschließend, wie richtig und wahr die Versprechen des Herstellers sind.

✅ Was verspricht Uprima?

Da Uprima in vielerlei Hinsicht Viagra und Co ähnelt, finden wir direkte Vergleiche an einigen Stellen unvermeidlich sowie hilfreich. Zudem gibt es auch Unterschiede, die am Rande eine Erwähnung wert sind.

Laut Hersteller ist Uprima ein Hilfsmittel gegen erektile Störungen und Impotenz im Allgemeinen. Die Potenzpille soll in ihrer Wirkungsweise anders als bisher bekannte potenzsteigernde Hilfsmittel äußerst außergewöhnlich funktionieren. Wie wir bereits wissen wird bei den meisten Potenzmitteln zur Behebung von Erektionsschwierigkeiten eine Erweiterung der Gefäße ausgelöst. Uprima hingegen soll eine Erektion bewirken, indem es an dem Nervensystem im menschlichen Gehirn andockt und einen Botenstoff namens Dopamin anregt, der dann eine Erektion hervorruft. Dabei soll der Effekt in 20 Minuten einsetzen, was Uprima im direkten Vergleich zu viagraähnlichen Mitteln zum Sieger macht. Der schnelle Eintritt der Wirkung bietet auch den Vorteil, dass Männer den Zeitpunkt der Einnahme vor dem Geschlechtsakt besser abschätzen können. Uprima eignet sich besonders für Männer, bei denen die sogenannten PDE-5 Hemmer nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben. Nämlich finden zwanzig Prozent der Männer, dass Potenzmittel wie Viagra, Cialis sowie Levitra bei ihnen wenig bis gar nicht potenzfördernd wirken.

Ein Nachteil von Uprima ist es, dass die Wirkungsdauer 2 Stunden beträgt und somit bei der Gegenüberstellung mit Viagra zwei Stunden weniger ausfällt. Das Potenzmittel verursacht zudem ähnlicherweise Nebenwirkungen, auf die wir unten eingehen, welche jedoch im direkten Vergleich leichter ausfallen.

✅ Aus welchen Wirkstoffen besteht Uprima?

Dopamin enthält einen Wirkstoff namens Apomorphin, welches seit über einem Jahrhundert bei der Entgiftung von Drogenabhängigen und bei Vergiftung angewendet wird. Zu dem Anwendungsbereich heute gehört vor allem die Parkinson Erkrankung und dabei wurden die potenzsteigernden Eigenschaften von Apomorphin rein zufällig entdeckt.

✅ Wie wird Uprima angewendet?

Der Wirkstoff Apomorphin, aus welchem Uprima besteht, wird unter die Zunge gelegt und über die Mundschleimhaut in den Blutkreislauf geleitet, bevor es im Gehirn ankommt. Aus diesem Grund sollte die Tablette nicht geschluckt werden. Entsprechend wird keine Flüssigkeit benötigt.

✅ Hat Uprima irgendwelche Nebenwirkungen?

Wie bei Viagra, Levitra und Cialis soll die Einnahme von Uprima mit Nebenwirkungen, die jedoch in der Regel leicht ausfallen, verbunden sein. Während einige Personen über Ohnmacht geklagt haben sollen, kam es bei anderen zu Brechreiz und Übelkeit. Darüber hinaus sollen Männer mit Herz-Kreislauf-Beschwerden von einer Abnahme zur eigenen Sicherheit absehen.

Eine gleichzeitige Einnahme mit nitrathaltigen Arzneimitteln sowie blutdrucksenkenden Medikamenten sind zu vermeiden, da diese gleichfalls Nebenwirkungen hervorrufen können. In Kombination mit Alkohol kann ein starker Blutdruckabfall die Folge sein.

Vor der Einnahme soll unbedingt ein Arztbesuch stattfinden, um mögliche schwere Gesundheitsschäden auszuschließen.

✅ Wie und wo kann man Uprima kaufen bzw. bestellen?

Wie schon angesprochen kann Uprima nur auf Rezept gekauft werden. Das Potenzmittel kann auch in Online-Apotheken käuflich erworben werden, aber die beste Anlaufstelle für den Kauf ist die örtliche Apotheke. Uprima wird vereinzelt auch auf online Portalen wie Amazon angeboten, aber jedoch gehen wir stark davon aus, dass die Produkte Generika sind.

Preislich ist Uprima ähnlich wie Viagra in der oberen Klasse angesiedelt. Eine Kapsel mit 3 mg schlägt mit ungefähr 10 Euro zu Buche. Jedoch kann der Spaß durch die Einnahme von mehreren Pillen mehr kosten, da die Wirkungsdauer von Uprima im direkten Vergleich mit Viagra doppelt so wenig ausfällt.

Fazit: Wie empfehlenswert ist Uprima?

Es gibt im Netz zwar Erfahrungberichte sowie Kundenrezensionen, die Uprima eine Wirkung bescheinigen, aber gleichzeitig deuteten viele Hinweise darauf hin, dass das Potenzmittel in seiner Wirkung im Allgemeinen zu kurz kommt. Wahrscheinlich aus diesem Grund wurde es auch sang- und klanglos vom Markt genommen, weshalb das Potenzmittel sehr schwer zu finden ist. Der Preisvorteil Viagra gegenüber ist aufgrund der kürzeren Wirkungsdauer ohnehin hinfällig, selbst wenn man Glück hat und fündig wird.

Schlussendlich ist es unserer Meinung nach schwer, ein endgültiges Urteil zu Uprima zu fällen. Auch wenn viele von der Wirkung des Potenzmittels nicht gerade beeindruckt zu sein scheinen, können einige unter Umständen die ersehnten Ergebnisse erreichen. Ansonsten gibt es Viagra und Co, die sich als verlässliche Alternativen anbieten, wenn man auf der Suche nach einer schnellen Lösung für erektile Dysfunktionen ist.

4/5 - (1 vote)