Skip to main content

Cialis Teste e Experiência


Cialis es otra píldora de potencia masculina que también es el nombre comercial del ingrediente activo Tadalafil. El medicamento es fabricado por una de las compañías farmacéuticas más grandes del mundo, Eli Lilly and Company, y está disponible sólo con receta médica.
 
Cialis se basa en el ingrediente activo tadalafilo, que es un inhibidor de tipo 5 que detiene las enzimas responsables de la flacidez del pene. Este efecto mantiene la erección durante el coito, incluso después de la eyaculación repetida. Dependiendo de la variante del producto, el producto incluso promete una erección que dura hasta 24 o 36 horas, haciendo de Cialis el ganador indiscutible en este sentido en comparación con productos similares como Viagra y Levitra.
 
La promesa de una erección tan duradera es sin duda un poco atrevida y parece a primera vista que suena demasiado buena para ser verdad. Por esta razón, no perdemos la oportunidad de examinar a fondo el producto y ponerlo a prueba.

Qué promete Cialis?

Como se mencionó en la introducción, el Cialis es un medicamento que se toma para tratar la disfunción eréctil. Se entiende que un trastorno de este tipo significa que la erección no se produce o no se puede mantener durante el acto sexual. Las causas de esto pueden variar y factores como la edad y la salud general juegan un papel importante.
 
Hay varios métodos de tratamiento para la disfunción eréctil y Cialis se utiliza para remediar esto con medicamentos. El ingrediente Tadalafilo contenido en el producto es uno de los inhibidores de la PDE 5 que interviene en el proceso de erección masculina. Esto estimula la circulación sanguínea e inhibe las enzimas PDE5. Estos son responsables de la descomposición de otra sustancia en el cuerpo, que a su vez asegura que la sangre se acumule en el tejido eréctil del pene para una erección. Con Tadalafil, se suministra más sangre fresca a estos tejidos eréctiles y se drena menos sangre. Una erección de inicio rápido, que es más dura y duradera, es posible.
 
Los beneficios del Tadalafilo contenido en el Cialis no sólo se limitan a la erección masculina, sino que también se utilizan para tratar algunas enfermedades.
 
Los vasos de la próstata y la vejiga funcionan según el mismo principio que los del tejido del pene. El uso de Tadalafil por lo tanto también inhibe la degradación de cGMP, que estira los vasos sanguíneos y mejora la circulación sanguínea. En última instancia, el agrandamiento de una próstata benigna se pone en marcha.
 
Tadalafilo ha demostrado ser útil en la hipertensión arterial pulmonar. La hipertensión pulmonar significa que hay una presión arterial demasiado alta en la circulación pulmonar, la arteria pulmonar. Tadalafilo puede relajar los vasos sanguíneos y así bajar la presión arterial. A largo plazo, esto protege las paredes vasculares y otros órganos de los posibles efectos de la hipertensión.
 
El tadalafilo también se absorbe y descompone rápidamente. Después de tomar el ingrediente activo, la concentración máxima se alcanza en la sangre y luego se procesa en productos metabólicos ineficaces en el hígado. Dentro de 20 horas, la mitad de Tadalafil ya se excreta en las heces y en la orina.

Cuáles son las ventajas de Cialis?

Ya hemos enumerado las ventajas de Cialis arriba. A efectos de un breve resumen, se trata de los siguientes:
 

    buen agrandamiento de próstata

 
En cuanto al efecto del Cialis, una comparación con el Viagra, probablemente el competidor más prominente, sería apropiado, ya que ambos medicamentos prometen una erección fuerte y duradera. Aunque Viagra es un remedio eficaz para la disfunción eréctil, Cialis permite una erección más duradera, lo que es muy bienvenido en algunos hombres. Mientras que Viagra tiene un efecto de 3 a 4 horas después de la ingestión, Cialis tiene un efecto de hasta 24 horas, que es considerablemente más largo.
 
Sin embargo, es importante tener en cuenta que no hay ninguna erección duradera de 24 horas ni prometida ni presente. El efecto de la erección sólo comienza cuando el hombre es estimulado sexualmente. La ventaja es que hay mucho más espacio para la espontaneidad. Además, el efecto de la “tableta de fin de semana” llamada versión Cialis dura hasta 36 horas, lo que permite una mayor espontaneidad durante el sexo. Sin embargo, el efecto comienza aquí en lugar de directamente unos 30 minutos después de la ingestión, lo que se compensa con la mayor duración de la acción.

Como usar Cialis?

Como se mencionó anteriormente, Cialis está disponible en dos versiones diferentes como una tableta diaria con 2.5mg y 5mg, o como una llamada “tableta de fin de semana” con 10mg o 20mg. Mientras que la tableta diaria promete un tiempo efectivo de 24 horas, la llamada tableta de “fin de semana” se extiende a lo largo de 36 horas.
 
Dado que el Cialis es un medicamento recetado, el médico decide la dosis. Antes de la primera toma es inevitable un examen médico, especialmente en lo que se refiere a la función del corazón. La variante de 2,5 mg o 5 mg se puede tomar una vez al día a la misma hora sin ningún problema. La otra versión con 10mg y 20mg no debe tomarse diariamente bajo ninguna circunstancia, ya que el tiempo efectivo es de hasta 36 horas y por lo tanto sólo un día y medio tiene que transcurrir antes de la siguiente ingesta.
 
Aunque no es recomendable, el consumo de alcohol sólo se permite en cantidades razonables. Ya que las disfunciones eréctiles son favorecidas por esto, uno debería definitivamente abstenerse de consumir alcohol en exceso cuando toma Cialis.

Qué ingredientes contiene Cialis?

Como ya se ha mencionado, el ingrediente activo tadalafilo es el principal componente del Cialis, que es responsable del efecto prometido de una erección masculina fuerte y su mantenimiento.
 
Además de los ingredientes activos como sildenafil, vardenafil y avanafil, el tadalafil es uno de los potenciadores sexuales más importantes para el tratamiento de la disfunción eréctil. La diferencia entre el Tadalafil y otros ingredientes activos similares es que dura mucho más tiempo. De hecho, las erecciones son posibles hasta por 36 horas, lo cual es una diferencia notable en comparación con productos similares.
 
Una de las dos condiciones es necesaria para una erección masculina: Estímulos psíquicos o estimulación mecánica. Las señales nerviosas, que activan sustancias mensajeras en los vasos sanguíneos de la extremidad masculina, aseguran la circulación sanguínea al tejido eréctil del pene. La sustancia mensajera ‘cGMP’ es decisiva aquí porque estira los vasos sanguíneos, lo que significa que fluye más sangre fresca hacia el tejido eréctil. Sin embargo, la sustancia mensajera disminuye lentamente y, en consecuencia, el pene se afloja. Aquí se utiliza el tadalafilo. Inhibe una enzima llamada PDE-E 5, que es responsable de la degradación de la sustancia mensajera cGMP. Así, la cantidad de cGMP en la sangre se mantiene, lo que asegura una mejor función eréctil.

Tiene Cialis algún efecto secundario?

Al igual que con otros potenciadores sexuales similares a la Viagra y compañía, el consumo de Cialis también puede causar efectos secundarios que son frecuentemente, ocasionalmente y muy raramente considerados bajo las categorías. También hay que añadir que varios factores, como la edad y el estado de salud del usuario, desempeñan un papel importante.
 
Los efectos secundarios más comunes son dolores de cabeza, mareos, problemas gastrointestinales, congestión nasal y una sensación de calor asociada con el enrojecimiento de la cara. Sin embargo, la intensidad de estas molestias es muy baja para representar cualquier riesgo para la salud y desaparecen por sí solas en muy poco tiempo.
 
Los efectos secundarios ocasionales del Cialis incluyen dolor en los ojos, conjuntivitis, sensibilidad a la luz y aumento del lagrimeo. Además, un latido cardíaco acelerado, dolor muscular y de espalda, cambios en la presión arterial y una ligera palpitación del corazón también pueden ocurrir como efectos secundarios que ocasionalmente pueden ser descritos. Por esta razón, es muy importante consultar a un médico antes de continuar, especialmente si tiene problemas de visión o problemas cardiovasculares.
 
Finalmente, hay algunos efectos secundarios que son extremadamente raros y requieren suficiente atención médica para establecer una correlación entre ellos y el Cialis. Estos efectos secundarios incluyen alteraciones visuales causadas por el aumento de la presión intraocular, así como problemas con el sistema cardiovascular, mala circulación en el corazón y trastornos en la formación de la sangre. Otros efectos secundarios raros también pueden ocurrir, como ansiedad, hipersensibilidad, rigidez muscular, tinnitus, inconsciencia y convulsiones. En estos casos, sin embargo, hay una falta de investigaciones que prueben una conexión con el Cialis. Sin embargo, en caso de tal queja, es necesario consultar a un médico antes de continuar tomando Cialis.
 
Debido a los efectos secundarios mencionados anteriormente, es absolutamente necesario abstenerse de tomar Cialis sin el consentimiento de un médico si se presentan ciertas condiciones preexistentes. Esto se debe a que se pueden producir interacciones que, en el peor de los casos, pueden incluso llevar a la muerte. Cualquier persona que haya sufrido un ataque al corazón o un derrame cerebral, por ejemplo, debe abstenerse de tomar Cialis bajo cualquier circunstancia. Los hombres que sufren de presión arterial alta o diabetes deben consultar a un médico antes de tomar este medicamento, especialmente si están tomando medicamentos que interactúan con Cialis.
 
El efecto de los medicamentos a base de nitroglicerina o de los alfa simpatolíticos que se toman para la vasodilatación puede aumentar si se toma Cialis en una masa que es peligrosa para la salud. Tomar medicamentos para tratar las infecciones micóticas o el VIH también puede causar reacciones adversas. Además, el efecto de Cialis es reducido por los inductores de enzimas o el consumo de antidepresivos puede a su vez resultar en una atenuación mutua del efecto. El consumo de alcohol también reduce el efecto del Cialis según la cantidad consumida.

Cómo y dónde comprar Cialis?

Dado que Cialis no está disponible en Alemania sin receta médica, es inevitable una visita al médico y la posterior visita a una farmacia. Una alternativa son los llamados médicos en línea a la historia clínica, donde sólo se debe rellenar un cuestionario para recibir la receta y así poder pedir el medicamento en línea.
 
El hecho de que se puedan obtener los medios de esta manera discreta hace las cosas más fáciles para muchos hombres sin duda. Aunque muchos hombres se ven afectados por la disfunción eréctil, el tema sigue siendo tabú. Por vergüenza, muchas personas afectadas quieren ahorrarse el viaje al médico buscando en Internet ofertas de venta libre. Existe el peligro de que uno se encuentre con medicamentos falsificados contra trastornos de potencia. Es bien sabido que el 50 por ciento de todos los potenciadores sexuales consisten en falsificaciones y por esta razón se requiere precaución.

¿Qué fabricante está detrás de Cialis?

Detrás de la droga de potencia Cialis está el gigante farmacéutico estadounidense Eli Lilly and Company. Con 42.000 empleados en todo el mundo, plantas de producción en 13 países y una facturación anual de 21.000 millones de dólares, la empresa es una de las mayores compañías farmacéuticas del mundo.
 
Eli Lilly and Company fue fundada hace unos 140 años en Indianápolis, Estados Unidos. Desde entonces, la compañía ha desarrollado una serie de medicamentos innovadores y ha participado en el desarrollo de muchos de ellos. Estos incluyen una preparación de insulina llamada Iletin, la producción masiva del antibiótico penicilina y la primera vacuna contra la polio. En 1982, sin embargo, la compañía sufrió un severo revés cuando el medicamento que desarrolló, el benoxaprofeno, costó la vida de cientos de personas y fue inmediatamente descontinuado.
Cialis ist eine andere Potenzpille für Männer, die gleichzeitig der Handelsname für den Wirkstoff Tadalafil ist. Das Mittel wird von einem der größten Pharmaunternehmen der Welt namens Eli Lilly and Company hergestellt und ist rezeptpflichtig.
 
Cialis basiert auf dem Wirkstoff Tadalafil, das ein sogenannter Typ-5-Hemmer ist, der den für die Erschlaffung des Penis zuständigen Enzymen Einhalt gebietet. Durch diese Wirkung wird eine Erektion während des Geschlechtsverkehrs selbst nach mehrmaliger Ejakulation aufrechterhalten. Das Mittel verspricht je nach Produktvariante sogar eine bis zu 24 oder 36 Stunden langanhaltende Erektion, was Cialis im direkten Vergleich zu ähnlichen Produkten wie Viagra und Levitra in dieser Hinsicht zum unangefochtenen Sieger macht.
 
Das Versprechen einer dermaßen langanhaltenden Erektion ist ohne Zweifel ein bisschen gewagt und scheint auf den ersten Blick zu gut zu klingen, um wahr zu sein. Aus diesem Grund lassen wir es uns nicht entgehen, das Mittel gründlich unter die Lupe zu nehmen und gründlich auf Herz und Nieren zu prüfen.

Was verspricht Cialis?

Wie in der Einleitung erwähnt ist Cialis ein Medikament, das gegen Erektionsstörungen eingenommen wird. Unter solch einer Störung versteht man, dass eine Erektion während des Geschlechtsverkehrs überhaupt nicht zustande kommt oder nicht aufrechterhalten werden kann. Die Ursachen dafür können unterschiedlicher Natur sein und Faktoren wie das Alter und allgemeiner Gesundheitszustand spielen dabei eine wichtige Rolle.
 
Für Erektionsstörungen gibt es verschiedene Behandlungsmethoden und mit Cialis wird medikamentös Abhilfe geschaffen. Der in dem Mittel enthaltene Inhaltsstoff Tadalafil zählt zu den PDE 5-Hemmern, der in den Prozess der männlichen Erektion eingreift. Dabei wird die Durchblutung angekurbelt und PDE5 Enzyme werden gehemmt. Diese sind nämlich für den Abbau eines anderen Stoffes im Körper zuständig, der wiederum dafür sorgt, dass sich Blut in den Schwellkörpern des Penis für eine Erektion sammelt. Mithilfe von Tadalafil wird mehr frisches Blut diesen Schwellkörpern zugeführt und dafür gesorgt, dass weniger Blut abfliesst. Eine schnell einsetzende Erektion, die zudem härter und langanhaltender ist, wird dadurch ermöglicht.
 
Die Vorteile von in Cialis enthaltenem Tadalafil sind nicht nur auf männliche Erektion begrenzt, sondern auch zur Behandlung einiger Krankheiten wird das Mittel eingesetzt.
 
Die Gefäße der Prostata und der Blase funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie die im Penisgewebe. Der Einsatz von Tadalafil zieht dementsprechend auch eine Hemmung des cGMP Abbaus nach sich, wodurch die Gefäße sich dehnen und die Durchblutung verbessert wird. Im Endeffekt wird die Vergrößerung einer gutartigen Prostata in Gang gesetzt.
 
Bei dem Bluthochdruck der Lungenarterie hat sich Tadalafil nützlich erwiesen. Ein Lungenhochdruck bedeutet, dass ein zu hoher Blutdruck im Lungenkreislauf, Lungenarterie, vorhanden ist. Hierfür kann Tadalafil die Entspannung der Gefäße und somit einen niedrigeren Blutdruck bewirken. Auf lange Sicht werden dadurch Gefäßwände und andere beteiligten Organe vor den möglichen eines Bluthochdrucks bewahrt.
 
Die Aufnahme und der Abbau von Tadalafil erfolgt außerdem schnell. Nach der Einnahme des Wirkstoffes kommt die maximale Konzentration im Blut zustande, um anschließend in der Leber zu ineffektiven Stoffwechselprodukten verarbeitet zu werden. Innerhalb von 20 Stunden ist schon die Hälfte von Tadalafil über den Stuhl und über den Urin ausgeschieden.

Was sind die Vorteile von Cialis?

Die Vorteile von Cialis haben wir schon oben aufgezählt. Zum Zweck einer kurzen Zusammenfassung sind diese:
 

  • Eine stärkere und zugleich langanhaltende männliche Erektion.
  • Gutartige Vergrößerung der Prostata
  • Entspannung der Gefäße und damit ein niedrigerer Bluthochdruck bei Frauen.

 
Was die Wirkung von Cialis betrifft, wäre ein Vergleich mit dem wohl prominentesten Konkurrenten Viagra angebracht, da beide Mittel eine starke und langanhaltende Erektion versprechen. Obwohl Viagra ein effektives Mittel gegen Erektionsstörungen ist, ermöglicht Cialis eine im Vergleich länger anhaltende Erektion, die bei manchen Männern sehr willkommen ist. Während bei Viagra nach der Einnahme eine Wirkdauer von 3 bis 4 Stunden eintritt, ist diese bei Cialis mit bis zu 24 Stunden wesentlich mehr.
 
Allerdings gilt es hier zu beachten, dass keine 24 Stunden lang ständig anhaltende Erektion weder versprochen wird noch solche vorhanden ist. Die Wirkung der Erektion setzt nur ein, wenn der Mann sexuell stimuliert wird. Der Vorteil hier ist, dass dadurch viel mehr Raum für Spontanität besteht. Außerdem hält die Wirkung der ‘Wochenendtablette’ genannten Cialis Ausführung bis zu 36 Stunden an, was noch mehr Spontanität beim Sex ermöglicht. Allerdings setzt hier die Wirkung anstatt direkt ca. 30 Minuten nach der Einnahme ein, was aber wie erwähnt durch die längere Wirkdauer wettgemacht wird.

Wie wird Cialis angewendet?

Wie erwähnt ist Cialis in zwei verschiedenen Ausführungen als tägliche Tablette mit 2,5mg und 5mg, oder als sogenannte ‘Wochenend Tablette’ mit 10mg oder 20mg erhältlich. Während die tägliche Tablette eine Wirkzeit von 24 Stunden verspricht, erstreckt sich diese Dauer bei der sogenannten ‘Wochenend’ Tablette über 36 Stunden.
 
Da Cialis ein rezeptpflichtiges Mittel ist, entscheidet der Arzt über die Dosierung. Vor der ersten Einnahme ist eine ärztliche Untersuchung vor allem in Hinsicht auf die Herzfunktion unumgänglich. Die 2,5 mg oder 5mg Variante können ohne Probleme täglich einmal zur selben Zeit eingenommen werden. Die andere Variante mit 10mg und 20mg darf unter keinen Umständen täglich eingenommen werden, weil die Wirkzeit bis zu 36 Stunden beträgt und dementsprechend bis zur nächsten Einnahme erst anderthalb Tage vergehen müssen.
 
Obwohl es nicht empfohlen wird, ist der Konsum von Alkohol nur in vernünftigen Mengen erlaubt. Da erektile Funktionsstörungen dadurch begünstigt werden, sollte man bei der Einnahme von Cialis dementsprechend vom übermäßigen Alkoholkonsum unbedingt absehen.

Welche Inhaltsstoffe sind in Cialis enthalten?

Wie schon erwähnt ist der Wirkstoff Tadalafil der Hauptbestandteil von Cialis, der für die vom Produkt versprochene Wirkung einer starken männlichen Erektion und deren Aufrechterhaltung verantwortlich ist.
 
Neben Wirkstoffen wie Sildenafil, Vardenafil und Avanafil zählt Tadalafil zu den wichtigsten Potenzmitteln zur Behandlung einer Erektionsstörung. Der Unterschied zu den anderen ähnlichen Wirkstoffen ist, dass die Wirkdauer von Tadalafil viel länger ausfällt. Tatsächlich sind Erektionen für bis zu 36 Stunden möglich, was verglichen mit ähnlichen Mitteln einen bemerkenswerten Unterschied darstellt.
 
Für eine männliche Erektion sind eine der zwei Voraussetzungen notwendig: Psychische Reize oder mechanische Stimulation. Hierbei sorgen Nervensignale, die Botenstoffe in den Blutgefässen des männlichen Glieds aktivieren, für eine Durchblutung der Schwellkörper im Penis. Der Botenstoff ‘cGMP’ ist hier entscheidend, weil er für eine Dehnung der Blutgefäße sorgt, wodurch mehr frisches Blut in die Schwellkörper einfliesst. Allerdings lässt der Botenstoff langsam nach und dementsprechend erschlafft der Penis. Hier kommt Tadalafil zum Einsatz. Es hemmt ein Enzym namens PDE-E 5, das für den Abbau des Botenstoffes cGMP verantwortlich ist. Somit wird die die Menge von cGMP im Blut beibehalten, was für eine verbesserte Erektionsfähigkeit sorgt

Hat Cialis irgendwelche Nebenwirkungen?

Wie bei anderen ähnlichen Potenzmitteln a la Viagra und co. können auch bei der Einnahme von Cialis Nebenwirkungen auftreten, die unter den Kategorien häufig, gelegentlich und sehr selten zu betrachten sind. Es muss auch hinzugefügt werden, dass dabei verschiedene Faktoren wie das Alter, der Gesundheitszustand des Nutzers eine Rolle spielen.
 
Kopfschmerzen, Schwindel, Magen-Darm-Probleme, eine verstopfte Nase und ein Hitzegefühl, das mir der Rötung des Gesichts einhergeht, sind die am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen. Allerdings ist die Intensität dieser Beschwerden sehr gering, um irgendeine gesundheitliche Gefahr darzustellen und sie verschwinden innerhalb kürzester Zeit wieder von alleine.
 
Zu den gelegentlichen Nebenwirkungen von Cialis zählen solche im Augenbereich wie Augenschmerzen, Bindehautentzündung, Lichtempfindlichkeit ebenso wie eine vermehrte Tränenbildung. Zudem können auch ein beschleunigter Herzschlag, Muskel-, Rückenschmerzen, Blutdruckveränderung sowie ein leichtes Herzklopfen als gelegentlich zu bezeichnende Nebenwirkung vorkommen. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, vor allem bei Sehstörungen oder Herz-Kreislauf-Problemen einen Arzt abermals zu Rate zu ziehen, bevor man das Mittel weiter einnimmt.
 
Letztendlich gibt es einige Nebenwirkungen, die äußerst selten vorkommen und ausreichender ärztlichen Untersuchungen bedürfen, um eine Korrelation zwischen ihnen und Cialis feststellen zu können. Zu diesen Nebenwirkungen zählen durch Steigerung des Augeninnendrucks verursachten Sehstörungen ebenso wie Probleme des Herz-Kreislauf-Systems wie mangelhafte Durchblutung im Herzen und Blutbildungsstörungen. Desweiteren können noch andere seltene Nebenwirkungen wie Angstzustände, Überempfindlichkeit, steife Muskeln, Tinnitus, Bewusstlosigkeit und Krampfanfälle entstehen. Allerdings fehlt es in diesen Fällen wiederum an Untersuchungen, die eine Verbindung zu Cialis nachweisen. Nichtsdestotrotz ist im Falle einer solchen Beschwerde eine Abklärung mit einem Arzt unumgänglich, bevor man die Einnahme von Cialis fortsetzt.
 
Aufgrund der oben genannten Nebenwirkungen sollte man ohne das Einverständnis eines Arztes unbedingt von der Einnahme von Cialis absehen, wenn bestimmte Vorerkrankungen vorliegen. Es können nämlich Wechselwirkungen hervorgerufen werden, die in schlimmsten Fällen sogar zum Tode führen.
 
Wer zum Beispiel einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten hat, sollte unter allen Umständen auf die Einnahme von Cialis verzichten. Männer, die an Bluthochdruck oder Diabetes erkrankt sind, sollten vor der Einnahme unbedingt einen Arzt konsultieren, vor allem wenn entsprechende Medikamente eingenommen werden, die in Wechselwirkung mit Cialis treten können.
 
Der Effekt der zur Gefäßerweiterung eingenommene Arzneimittel auf Nitro Basis oder Alpha-Sympatholytika kann durch die Einnahme von Cialis in einem gesundheitsgefährdenden Masse gesteigert werden. Auch die Einnahme von Mitteln gegen Pilzinfektionen oder zur Behandlung der HIV-Krankheit kann unerwünschte Wechselwirkungen verursachen. Außerdem wird die Wirkung von Cialis durch die Enzyminduktoren vermindert oder die Einnahme von Antidepressiva kann wiederum eine gegenseitige Abschwächung der Wirkung zur Folge haben. Auch durch den Alkoholkonsum nimmt die Wirkung von Cialis der konsumierten Menge entsprechend ab.

Wie und wo kann man Cialis kaufen?

Da Cialis in Deutschland nicht ohne Rezept erhältlich ist, ist ein Arztbesuch und der anschließende Gang zu einer Apotheke unumgänglich. Eine Alternative sind die sogenannten Online-Ärzte zur medizinischen Vorgeschichte, wo einzig und allein ein Fragebogen ausgefüllt werden muss, um das Rezept zu erhalten und somit das Mittel online bestellen zu können.
 
Dass man sich auf diese diskrete Weise das Mittel beschaffen kann, macht die Sache für viele Männer ohne Zweifel einfacher. Obwohl viele Männer von Erektionsstörungen betroffen sind, ist das Thema immer noch mit Tabus behaftet. Aus Scham wollen sich viele Betroffenen den Gang zum Arzt ersparen, indem sie im Internet nach rezeptfreien Angeboten recherchieren. Da besteht die Gefahr, dass man auf gefälschte Arzneimittel gegen Potenzstörungen stößt. Bekanntlich bestehen 50 Prozent aller Potenzmittel aus Fälschungen und aus diesem Grund ist Vorsicht geboten.

Welcher Hersteller steckt hinter Cialis?

Hinter dem Potenzmittel Cialis steckt der amerikanische Pharmariese Eli Lilly and Company. Das Unternehmen gehört mit 42.000 Mitarbeitern weltweit, Produktionswerken in 13 Ländern und einem Umsatz von 21 Milliarden Dollar jährlich zu einem der größten Pharmaunternehmen der Welt.
 
Das Unternehmen Eli Lilly and Company wurde vor rund 140 Jahren in Indianapolis in Amerika gegründet. Seitdem hat das Unternehmen eine Reihe an bahnbrechenden Medikamenten selbst entwickelt und war an den Entwicklungen vieler beteiligt. Dazu gehören ein Insulinpräparat namens Iletin, die Massenproduktion des Antibiotikums Penicillin sowie der erste Impfstoff gegen Kinderlähmung. Im Jahre 1982 allerdings musste das Unternehmen einen herben Rückschlag hinnehmen, da das von ihm entwickelte Arzneimittel namens Benoxaprofen Hunderten von Menschen das Leben kostete und der Verkauf daraufhin umgehend eingestellt wurde. Mit der Markteinführung des Antidepressivum Prozac gelang dem Unternehmen jedoch der grosse Durchbruch und es stieg zu einem der größten Pharmaunternehmen der Welt.

Fazit: Wie empfehlenswert ist Cialis?

Weitaus mehr Männer sind von Potenzproblemen betroffen als man sich vorstellen mag. Viele dieser Betroffenen stürzen sich aus Verzweiflung blindlings auf jedes angeblich potenzsteigernde Mittel, von denen es auf dem Markt in Hülle und Fülle gibt. In diesem Überfluss an Produkten gehört Cialis zu den wenigen Potenzmitteln, das hält, was es verspricht. Es wird tatsächlich eine männliche Erektion bewirkt, die je nach der Produktvariante bis zu 24 oder 36 Stunden anhält. Jedoch sollte man sich keinen Illusionen hingeben, wie etwa, dass eine Erektion wie durch Zauberhand zustande kommt. Es bedarf nämlich sexueller Erregungen, die eine Erektion im Zusammenspiel mit dem im Cialis enthaltenen Tadalafil erst ermöglichen. In diesem Sinne ist Cialis wie alle ähnlichen Produkte im wahrsten Sinne des Wortes nur ein Hilfsmittel.
 
Wie oben erwähnt steht hinter dem Potenzmittel Cialis der amerikanische Pharmariese Eli Lilly and Company, der seit 140 Jahren besteht und bei der Entwicklung vieler bahnbrechenden Arzneimittel an vorderster Front mitgemacht hat. Dementsprechend ist der Name des Unternehmens erstens ein Garant dafür, dass Cialis mehrfach auf mögliche Nebenwirkungen klinisch getestet wurde, bevor es auf den Markt kam.
 
Das Mittel hat Nebenwirkungen, die von ‘häufig’ über ‘gelegentlich’ bis hin zu ‘selten’, ‘sehr selten’ reichen. Die häufig auftretenden Nebenwirkungen kommen in einer oder anderen Form bei allen ähnlichen Potenzmitteln vor und sind ungefährlicher Natur für die Gesundheit. Eine verstopfte Nase oder Hitzegefühl sind nichts ausser, dass sie unangenehm für den Nutzer sind. Zugegeben, es gibt andere Nebenwirkungen, die zwar selten auftreten, aber für die Gesundheit ziemlich gefährlich werden könnten. Genau aus diesem Grund ist Cialis rezeptpflichtig. Nur ein Arzt darf entscheiden, ob jemand gesundheitlich in der Lage ist, Cialis einzunehmen. Zudem kann das Mittel mit anderen Medikamenten oder Substanzen in Wechselwirkung treten und eine Anamnese muss deswegen bei dem Arztbesuch vorgelegt werden.
 
Schließlich kann man jedem, der unter Erektionsstörungen leidet, Cialis leichten Herzens empfehlen, vorausgesetzt, man konsultiert einen Arzt und legt seine Krankengeschichte offen, um mögliche Wechselwirkungen vorhersehen zu können. Dann steht zwischen Sex und Spass nichts mehr.
 
Sin embargo, con el lanzamiento al mercado del antidepresivo Prozac, la compañía logró un gran avance y se convirtió en una de las compañías farmacéuticas más grandes del mundo.

Conclusión: Cómo recomendar Cialis?

Muchos más hombres se ven afectados por problemas de potencia de lo que uno podría imaginar. Por desesperación, muchas de estas personas afectadas saltan ciegamente a todos los presuntos remedios para aumentar la potencia, de los cuales hay muchos en el mercado. En esta abundancia de productos, el Cialis es uno de los pocos potenciadores sexuales que cumple lo que promete. En realidad causa una erección masculina que dura hasta 24 o 36 horas, dependiendo de la variante del producto. Sin embargo, uno no debe permitirse ilusiones, como que una erección se logra como por arte de magia. Requiere excitación sexual, lo que hace que una erección en interacción con el Tadalafil contenido en el Cialis sólo sea posible. En este sentido, Cialis, como todos los productos similares, es literalmente sólo una herramienta.
 
Como se mencionó anteriormente, el medicamento de potencia Cialis está respaldado por el gigante farmacéutico estadounidense Eli Lilly and Company, que ha existido durante 140 años y ha estado a la vanguardia del desarrollo de muchos medicamentos innovadores. Por consiguiente, el nombre de la compañía es en primer lugar una garantía de que Cialis ha sido probado clínicamente varias veces para detectar posibles efectos secundarios antes de que saliera al mercado.
 
El fármaco tiene efectos secundarios que van desde `frecuentes’ a `ocasionales’ a `raros’, `muy raros’. Los efectos secundarios que ocurren con frecuencia ocurren de una forma u otra en todos los potenciadores sexuales similares y son inofensivos para la salud. Una nariz congestionada o una sensación de calor no es más que desagradable para el usuario. Hay que reconocer que hay otros efectos secundarios que son raros pero que podrían ser bastante peligrosos para su salud. Esta es exactamente la razón por la que Cialis requiere una receta. Sólo un médico puede decidir si alguien puede tomar Cialis. Además, el fármaco puede interactuar con otros fármacos o sustancias y, por lo tanto, debe presentarse una historia clínica durante la visita al médico.
 
Por último, cualquier persona que sufra de disfunción eréctil puede ser recomendada Cialis con un corazón ligero, siempre que consulte a un médico y revele su historial médico con el fin de predecir posibles interacciones. Entonces no queda nada entre el sexo y la diversión.

No hay opiniones todavía: ¿quieres ser el primero en opinar?


¿Tienes alguna opinión o consulta sobre el artículo? ¡Compártela con nosotros!

Tu email no se mostrará en público. Es necesario cubrir todos los campos*